Sie wollen einen Webshop, über den Sie die volle Kontrolle haben, der flexibel an Ihre Bedürfnisse anpassbar ist und für den die Versorgung mit Updates verlässlich sichergestellt ist? Dann sollten Sie sich WordPress und Woocommerce einmal genauer anschauen.


Wordpress als Quasi-Standard für Webseiten

Rund ein viertel aller Webseiten weltweit basieren heute auf WordPress. Aus dem ursprünglich als Blogsoftware gedachten Projekt ist heute ein vollwertiges Content-Management-System geworden, mit dem sich selbst komplexe Webprojekte komfortabel umsetzen lassen. Die riesige Nutzer- und Entwicklerbasis sorgt dafür, dass zum einen auf Sicherheitslücken schnell reagiert wird und zum anderen die Liste der Features kontinuierlich erweitert wird. Ein weiterer Vorteil von WordPress ist die einfache Erweiterbarkeit: Wie bereits erwähnt gibt es eine riesige Entwicklergemeinde. Und eben diese stellt ganz buchstäblich hunderttausende von Plug-Ins bereit, mit denen jeder Nutzer WordPress an seine Bedürfnisse anpassen kann.

Woocommerce als Webshop für WordPress

Woocommerce ist eine dieser unzähligen Erweiterungen (Plug-Ins). Hiermit wird aus einer Webseite mit wenigen Anpassungen ein Webshop mit allem, was dazu gehört. Diesen Nutzen erkennen die Nutzer: etwa 30 % aller Webshops setzen heute auf woocommerce und erhalten eine übersichtliche Produktdarstellung für Ihre Besucher und Kunden im Netz: Sie Kategorisieren Ihre Produkte in Kategorien und Unterkategorien, erstellen für jedes Produkt eine eigene Seite mit einer Produktgalerie, Infos zum Produkt und zur Kaufabwicklung. Aber auch für die Webshop-Betreiber enstehen Mehrwerte: Einmal eingerichtet kann Woocommerce Ihren Lagerbestand kontrollieren, Ihre Kunden mit allen wichtigen Informationen zum Kauf (Wie Fragen zur Zahlungsabwicklung oder dem Versand) versorgen. Sie können sich so ganz auf Ihre Produkte konzentrieren.

Fit für den deutschen Markt

In einem weltweiten Internet scheint es auf den ersten Blick irrelevant, von wo aus ein Webshop betrieben wird. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Wenn Sie Ihren Webshop aus Deutschland heraus betreiben wollen, sind Sie an eine Reihe von rechtlichen Vorgaben gebunden. Das beginnt beim Impressum, zieht sich über Angaben zur Steuer und endet bei Widerruf und Gewährleistung noch lange nicht. Um gerade einen Shop für den deutschen Markt rechtssicher zu betreiben zu können sollten Sie all diese Punkte berücksichtigen, und im Zweifelsfall immer eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Aber auch hier existieren Anpassungen, die Ihnen das Gros der Arbeit abnehmen.

Und wie sieht das aus?

Wenn Sie einen Eindruck einer möglichen Umsetzung möchten, werfen Sie doch einmal ein Blick auf die Seite www.tante-gisi.de. Hier haben wir eine Seite mit integriertem Blog und Webshop umgesetzt. Beim Webdesign haben wir bewusst Zurückhaltung geübt, sodass die Produkte voll und ganz im Mittelpunkt stehen können.